Über uns

(es fehlt Anke Servotka)

Wir über uns

Der Seniorenbeirat ist ein Gremium von Bürgerinnen und Bürgern über 60 Jahre, das demokratisch gewählt wurde, um die Interessen der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger zu vertreten.

 

Der Seniorenbeirat der Stadt Barmstedt

- berät die Stadtvertretung, deren Ausschüsse und die Verwaltung

- sammelt Anregungen, Vorschläge, Kritik und gibt sie gezielt an die entsprechenden Stellen weiter

- tagt monatlich, öffentliche Sitzungen werden angekündigt

- bezieht die Seniorinnen und Senioren in seine Tätigkeiten ein und gewährleistet bürgernahe Arbeit

 

Wir wollen

- die Interessen der älteren Generation in unserer Stadt unabhängig, parteipolitisch neutral und konfessionell ungebunden vertreten

- den Belangen älterer Menschen gegenüber Parteien, Behörden und Verbänden Gehör verschaffen

- für Sicherheit in den Wohngebieten Sorge tragen, Ängste abbauen, Selbstvertrauen schaffen

- ein familiengerechtes Umfeld erreichen, das allen Atersgruppen ein harmonisches Umfeld ermöglicht

- uns für altersgerechtes Wohnen einsetzen

- in kooperativer Zusammenarbeit mit allen Seniorengruppen, Wohlfahrtsverbänden, Kirchen und Sozialdiensten wirken

- Öffentlichkeitsarbeit leisten, um eine Bewußtseinsveränderung gegenüber der älteren Menschen zu bewirken

 

Warum ist der Seniorenbeirat wichtig?

Der Anteil der Menschen über 60 Jahre an der Gesamtbevölkerung steigt stetig an. Diese Bevökerungsgruppe sollte deutlich in allen Bereichen bemerkbar machen, die sie betrifft.

Um wirklich effektiv arbeiten zu können, ist Ihre Mithilfe gefragt!!!!!!

Geben Sie Anregungen aber auch Ihre Kritik an uns oder ein Beiratsmitglied (mündlich oder schriftlich) weiter. Der Seniorenbeirat wird dann versuchen Lösungen zu finden.

Nutzen Sie also Ihre Einflussmögichkeit und informieren Sie den SENIORENBEIRAT !!!!!

Vor jeder öffentlichen Sitzung findet eine Bürgerfragestunde statt. Dazu sind Sie herzlich eingeladen. Diese findet immer nachmittags statt, damit möglichts viele ältere Bürger kommen können.

Die Sitzungen werden durch Aushang und Presse bekannt gemacht.